Hilfe für Kinder in Betlehem:

In einem vorweihnachtlichen Projekt beschäftigten sich die 4. Klassen mit der Situation der Kinder in Betlehem, der Geburtsstadt Christi. Weil Betlehem von einer Mauer abgeriegelt wurde, ist es für die Menschen dort sehr schwer,  zu ihren Arbeitsstellen, Feldern oder auch ins Krankenhaus zu kommen. Auch bei dringenden medizinischen Notfällen gibt es an den Checkpoints oft lange Wartezeiten. Es ist schon vorgekommen, dass ein Kind im Rettungswagen gestorben ist, weil die Kontrollen an der Grenze so lange gedauert haben. Darum ist es ein Segen, dass es auf palästinensischer Seite das CARITAS BABY HOSPITAL gibt, wo alle Kinder ungeachtet der Religion aufgenommen werden, sogar dann, wenn die Eltern die Behandlungskosten nicht bezahlen können.

Die Schüler und Schülerinnen erzählen: "Dieses Kinderkrankenhaus unterstützen wir mit unserer Schulaktion. So wollen wir mithelfen, dass es auch für die Kinder in Betlehem wirklich Weihnachten werden kann. Wir stellten in einem Theaterstück die Situation an einem Checkpoint dar und auch die Arbeit der Friedensfrauen, die dort oft vermitteln.
Es hat uns Spaß gemacht und wir konnten gleichzeitig etwas Gutes tun.“