Gegen Kinderheirat in Indien

 

Die 2a arbeitet an einem fächerübergreifenden Projekt über Indien. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der schwierigen Situation der Mädchen und Frauen. Wenn Eltern eine Tochter verheiraten wollen, müssen sie einen Brautpreis an die Familie des Mannes bezahlen. Deswegen wünscht sich jede Familie Söhne. Mädchen werden abgetrieben, ausgesetzt oder möglichst jung verheiratet, weil dann der Brautpreis noch nicht so hoch ist. Es ist zwar verboten, kommt aber immer wieder vor, dass Mädchen schon mit 12 Jahren verheiratet werden. Gegen diese Praxis kämpft Schwester Aruna, die im Oktober bei uns zu Gast war. Sie hat auch ein Haus für ausgesetzte Mädchen gegründet.
Die Schülerinnen und Schüler der 2a in Stadl-Paura wollen ihre Arbeit unterstützen.
Dafür haben sie Referate und ein Theaterstück einstudiert.
Am 21.3. präsentierten sie es mit viel Begeisterung und Lampenfieber der ganzen Schule.