Trinkwasser für eine Schule in Myanmar

In den letzten Wochen beschäftigten sich die 2. Klassen in einem fächerübergreifenden Projekt (Religion, Werken, Deutsch) intensiv mit dem asiatischen Land MYANMAR.

Sie entdeckten, wie reduziert die Schulbildung während der Militärdiktatur war, es durfte nur auswendig gelernt und keine Fragen gestellt werden. In einem katholischen Internat in Kanazogone hingegen gibt es einen modernen Unterricht mit Projektarbeit und Diskussionen, Bewegung und Theater. Die Kinder lernen sehr gern dort.
Das Problem dieser Schule ist, dass es kein sauberes Trinkwasser gibt, weil der alte Brunnen verschmutzt ist.

Die zweiten Klassen haben nun ein Theaterstück einstudiert und das Land vorgestellt. Das Eintrittsgeld für diese Aufführung spenden sie für den Bau eines neuen Brunnens in Kanazogone.

(4 Aufführungen am 18. März, auch die Volksschule kam zu Besuch)